2020 Ziele und Maßnahmen



1- Informatik

Justin in Lomé und Dodzi in Kpalimé haben mit Unterstützung ihrer jeweiligen Geschäftsleitung einen IT-Entwicklungsplan -mit Kauf von Laptops- erstellt und einen IT Trainer beauftragt, Kinder wie auch Jugendliche in die Informatik einzuführen; dazu auch für Erwachsene, die eine digitale Einführung bzw. Weiterbildung wünschen (z. B. Einführung in Software Word, Excel, Outlook).


Lernhilfen

• Die schulischen Leistungen sind leider oft mangelhaft, so dass eine verstärkte schulische Unterstützung sowohl in Lomé als auch in Kpalimé ins Auge gefasst werden soll. Dies umso mehr, da die Schulen wegen der Pandemie bis zum 26. Oktober geschlossen sind (Covid 19).

• In Lomé wird die Zusammenarbeit mit dem französischen Kulturinstitut fortgesetzt.


2- Zusammenarbeit mit dem Französischen Kulturinstitut in Lomé

Bei einer Sitzung im Französischen Kulturinstitut wurde entschieden, die Sprachunterstützung der Kinder sowie die Weiterbildung der sog. Mütter für die Hilfe bei Hausaufgaben weiter zu führen.


Sprachenzentrum

• Spezifischer Unterricht für SPES-Kinder in 3 Kursen à 15 Stunden für jeweils zwei Gruppen von 10 Kindern sowie spezielle Unterstützung für die kleinen Erstklässler.

• 8 stündiges Training für 2 Gruppen von jeweils 8 sog. Mütter - zwecks besserer Unterstützung bei Hausaufgaben der Kinder.

Herr Kandonou ist für die schulische Unterstützung und Ausbildung der «Mütter» verantwortlich. Neben Kompetenzen im Französischunterricht verfügt er über die spezifischen soziokulturellen Kenntnisse in Togo, die es ihm ermöglichen, seine Maßnahmen kulturangepasst zu planen. Die Unterstützung und die Schulungen (2019-2020) fanden zur Zufriedenheit aller statt (Kinder, Mütter und Trainer).


Mediathek

• Die Mitgliedschaft bei der Mediathek werden für die SPES-Kinder verlängert und die Programmierung der Aktionen wird an den soziokulturellen Moderator Justin geschickt, damit die Jugendlichen und Kinder rechtzeitig eingeschrieben werden können.

• Die 450 neuen -aus Spendengeldern finanzierten - Bibliotheksbücher wurden den SPES-Zentren in Lomé und Kpalimé offiziell übergeben.

• Die Weiterbildung für Bibliotheksmanagement für die Betreuer der beiden Zentren fand im Juli 2020 statt, wobei es möglich war, älteren Teenager von Lomé und Kpalimé hinzuzuziehen. Es gab 15 Teilnehmer.

• Ab November 2020 wird es möglich sein, IT-Projekte mit einem in Lomé tätigen digitalen Trainer durchzuführen.


3- Kpalimé

Das Zentrum in Kpalimé hat natürlich die Möglichkeit, die schulische und berufliche Ausbildung des Betreuungspersonals durch Nutzung der Ressourcen vor Ort zu organisieren. Die Weiterbildung für Bibliothekmanagement wurde gemeinsam von den beiden Zentren durchgeführt : diese positive Erfahrung könnte als Beispiel für weitere Aktionen – zum Beispiel für Computertraining – dienen.

Nachfrage besteht nach Schulungen in Erster-Hilfe, in Nähkursen, in der Küchenführung und in der Haarpflege. Diese Schulungen könnten sehr hilfreich sein, da sie im Zentrum praktisch angewandt werden können.

Es wurde ein Gemüsegarten angelegt; dadurch eröffnet sich vielleicht für einige Kinder die Möglichkeit, später den Besuch des Landwirtschaftsgymnasiums von Kpalimé in Erwägung zu ziehen.


4- Logopädie - Lomé

Gemeinsam mit der Projektleiterin, Frau Aouissa und dem Therapeuten konnten wir die positive Bilanz der 2019 durchgeführten Therapien feststellen. Die Therapien werden fortgesetzt, wobei 2 neue Kinder, die sich in schulischen Schwierigkeiten befinden, sowie ein Neuankömmling, der kleine Jérôme, integriert werden konnten.


5- Spenden und Buchhaltung

Die österreichischen Spenden wurden auf das Konto von SPES International überwiesen. Diese Spenden sind extra-budgetär und werden auf Anfrage an SPES Togo gesandt, um die Durchführung der digitalen Projekte, der Schulungen, der pädagogischen Unterstützung und der Sommeraktivitäten der Zentren in Lomé und Kpalimé zu finanzieren. Österreichische Geberinnen und Geber sind für weitere Projektvorschläge offen.


Wie werden die Spenden aus Österreich vermittelt?

Nach Durchsicht und Akzeptierung der - von den Direktorinnen übermittelten - Vorschläge, wird das Geld über SPES International an SPES Togo überwiesen. Ein Vorschuss in Höhe von 4 500 EUR wurde schon gewährt, um den Start von Projekten zu erleichtern.

Für ein klares Monitoring der Buchführung ist es notwendig, die Zahlungen für die Projekte als auch den Zeitplan für ihre Durchführung genau zu verfolgen. SPES Österreich unterliegt der österreichischen Vereinsgesetzgebung und muss die Einnahmen und Ausgaben des Vereins regelmäßig an die österreichische Vereinsbehörde weiterleiten.


Covid19

Die Heimquarantäne für Kinder, Jugendliche und Betreuungspersonal wurde mit großem Ernst implementiert und befolgt.